#22 – Team – Nico Wolf und sein kreativer Drang

Meinen Namen kennt ihr inzwischen sicherlich: Nico Wolf. Ich bin 1998 geboren und habe 2018 mein Abitur in Überlingen am Gymnasium gemacht.

Janek und ich haben schon sehr früh angefangen Filme zu machen. Die ersten haben wir 2012 mit einer (aus heutiger Sicht) schlechten Digitalkamera gedreht. Wir hatten einfach Bock etwas kreatives umzusetzen. Ich denke, daran hat sich heute immer noch nichts geändert. Nur mein Qualitätsanspruch ist deutlich höher. Aber auch heute merke ich noch den Drang, etwas zu kreieren. Wenn wir 2-3 Wochen keinen Film produziert haben und eigentlich nur Büro Arbeit oder Planungen gemacht haben, fehlt mir etwas.

Für mich ist Filmeproduzieren nicht nur ein Beruf oder ein Zeitvertreib. Es ist eine Leidenschaft. Deshalb schau ich auch so gerne Filme (besonders im Kino) an. Gute Filme sind für mich Inspiration weiterzumachen.

Was ich gar nicht leiden kann ist, wenn Leute während eines Films anfangen zu reden. Ein Film besteht aus so vielen (kurzen) Aufnahmen, da möchte ich nicht eine verpassen, denn jede Aufnahme (in einem guten Film) ist nur deshalb im Film, weil sie der Story dient. Und diese möchte ich nicht verpassen.

Mein Lieblingsfilm ist ganz klar „Inception” von Christopher Nolan und der Filmmusik von Hans Zimmer. Was ich an „Inception” so sehr liebe, ist das Zusammenspiel aus Logic, Action, Liebesgeschichte und Spannung. Das ist eindeutig kein Film zum nebenher anschauen. Dieser Film bedarf 100% Aufmerksamkeit, eben genau wie ich gerne Filme schaue. Auf Platz 2 landet dann „La La Land” von Damien Chazelle. Dieser Film bewegt mich, weil er von Träumen handelt und einer Liebesgeschichte, die kompliziert ist. Nolan und Chazelle sind für mich große Künstler. Über beide Filme werden auch noch Filmreviews rauskommen.

Außer hervorragender Filme inspiriert mich Technik. Jedes Jahr kommt so viel neue Technik auf den Markt, die fortschrittlicher ist als je zuvor. Seien es Computer, Kameras oder Handys. Alles sind Dinge, die ich jeden Tag benutze, um meinen Job auszuüben. Und doch benutze ich sie nicht nur, ich liebe sie, weil sie mir Dinge ermöglichen, die sonst nicht möglich wären. Es sind zwar nur Werkzeuge, aber ohne Werkzeuge wird es schwer, etwas zu kreieren.

Ein Grund wieso ich dieses Unternehmen mit Laura gegründet habe ist, weil ich nie aufhören möchte auszulernen. Daher ist für mich Bildung extrem wichtig. Mit der klassischen Bildung bin ich allerdings nicht sehr zufrieden, weshalb ich mich hauptsächlich selbst fortbilde. Das geschieht dann meist über Online-Kurse wie bei Skillshare, MasterClass oder einfach auf YouTube. Und dort bilde ich mich nicht nur in eine Richtung weiter, sondern viele: Film, Design, Programmier-Basics, Unternehmertum, Investieren.

Ich freue mich auf eine Zukunft in der Firma. Es wird noch viel geschehen und ich werde hoffentlich immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen, denn das bringt mich schlussendlich weiter.